Die SMART Statik Software für Stahlbeton

KOSTENLOS TESTEN

EdiLus Concrete ist die Softwarelösung für die Tragwerksberechnung von neuen und bestehenden Gebäuden aus Stahlbeton, mit einem BIM-Input, um SMART, d.h. einfacher und effektiver zu sein.

Warum Sie sich für EdiLus Concrete, die Softwarelösung zur Tragwerksberechnung von neuen und bestehenden Gebäuden aus Stahlbeton, entscheiden sollten.

Das erste BIM für die Tragwerksberechnung von Gebäuden aus Stahlbeton

Sie zeichnen einfach die Struktur, um ein Input aus Knoten, Lasten und Zwangsbedingungen vorzugeben… und das ganze Modell für die Berechnung wird automatisch aus der Zeichnung übernommen.

Eine einzige Software für neue und bestehende Stahlbeton-Gebäude

Außer der Planung und Berechnung von neuen Gebäuden können auch Überprüfungen und strukturelle Sanierungen bestehender Stahlbeton-Gebäude, anhand Stahlbeton-Ummantelung, CFK-Umschnürung usw. vorgenommen werden. Anhand spezifischer Führungs-Funktionen, können Sie Struktur und Stärke der Materialen kennen und werden beim Zeichnen der Bewehrungen unterstützt. Der bestehenden Struktur können Deckungen, Erhebungen, neue Stockwerke usw. hinzugefügt werden, um dann mit der Überprüfung der ganzen Struktur fortzufahren.

Solver für Finite-Elemente in der Software integriert

Der FEM-Solver ist bereits in der Software integriert, um die Tragwerksplanung zu einer einheitlichen Erfahrung zu machen. Grafischer Input, statische und dynamische Berechnungen, Analyse, Änderungen und Drucke (Grafiken und Berichte) werden alle in der gleichen Software einfach und integriert ausgeführt.

Grafische Analyse der Berechnungsergebnisse

Jedes Objekt kann nach der Berechnung mit seinen Spannungen und Verformungen angezeigt werden. Zusätzlich zu den detaillierten Berechnungsergebnissen in numerischer Form verfügt EdiLus über grafische Ansichten, die es ermöglichen die strukturelle Funktionsweise auf den ersten Blick zu verstehen. Die Optimierung des statischen und dynamischen Verhaltens der Struktur wird wirklich sehr einfach und schnell.

Objekt-Modellierung, auf Magnetic Grid basierendes 3D-Input

Planen anhand intelligenter Objekte mit Informationen über Eigenschaften des Widerstands und dervräumlichen Position. Die Modellierung komplexer Raumstrukturen wird durch Verwendung des Magnetic Grid erleichtert. Dieses leistungsfähige Werkzeug ermöglicht es, ein Netzwerk aus magnetischen Raum-Punkten zu erstellen, wo die verschiedenen Strukturelemente in automatischer Weise angeknüpft werden können.

Automatischer Entwurf der Bewehrungen

EdiLus entwirft automatisch die Bewehrungen aller Strukturelemente. Ein einfacher und leistungsfähiger Editor ermöglicht, die Bewehrungsstäbe auch nach der Berechnung frei zu ändern, mit sofortiger erneuter Überprüfung der Strukturelemente.

Überprüfungen und technische Berichte

EdiLus Concrete überprüft die Schnitte der Strukturelemente gemäß der technischen Vorschriften und Hinweise der EUROCODES. Es ist außerdem möglich, den nationalen Anhang und das Antwortspektrum des Landes zu wählen, in welchem die Berechnung der Struktur ausgeführt werden soll, um spezifische Ergebnisse für jedes Land zu erhalten.

Im Aufmaß integrierter Entwurf

Struktur automatisch und dynamisch berechnet, das gesamte Projekt und alle eventuellen nachfolgenden Varianten werden sofort in den Kostenvoranschlag übertragen.

Integration mit dem BIM-Modell von Edificius

Mittels Integration von EdiLus in Edificius ist es möglich, Architektur und Struktur interagieren zu lassen, mit Planung und Berechnung aller Strukturelemente.

Funktionen und Ressourcen

Eine Software die sich nicht nur auf Stahlbeton begrenzt

EdiLus ist eine modulare Softwarelösung (EdiLus-Concrete, EdiLus-Masonry, EdiLus-Steel) und kann mittels Abonnement eines oder mehrerer Module erworben werden. Jeder Kunde hat die Möglichkeit, die Konfiguration zu wählen, welche am besten seinen professionellen Bedürfnissen entspricht. Der Techniker, der nur Stahlbeton-Gebäude berechnet, kann nur EdiLus-Concrete abonnieren. Diejenigen, die eine Mischstruktur (Stahlbeton + Stahl oder Stahlbeton + Mauerwerk) oder Gebäude mit unterschiedlichen Strukturtypen (Stahl und Mauerwerk) berechnen möchten, können mehrere Module abonnieren (EdiLus-Steel und EdiLus-Masonry), mit dem Vorteil einer einziger Software, die alle Strukturtypologien mit einer einzigen Schnittstelle abdeckt.

BIM-Technologie

Die BIM-Technologie von EdiLus ermöglicht es, grafisch zu entwerfen, mit dem Vorteil, die Aufmerksamkeit auf die dimensionalen und geometrischen Eigenschaften der ganzen Struktur zu konzentrieren statt auf einzelne Input-Daten (Knoten, Stäbe, Shell, Belastungen…). Dank der BIM-Technologie stimmt außerdem die grafische Eingabe der Struktur-Geometrie mit der Eingabe des FEM-Berechnungsmodells überein. Diese Technologie erlaubt in jedem Moment, die statischen und dynamischen Überprüfungen zu starten, Analysen und Verbesserungen vorzunehmen sowie zu drucken.

Die revolutionäre BIM-Technologie von EdiLus ermöglicht das Zeichnen der Strukturelemente in zweidimensionaler oder dreidimensionaler Form, indem man die Eigenschaften der Objekte zu jedem Zeitpunkt des Entwurfs auswählt.
Jedes Objekt ist mit einer grafischen Darstellung und einer Datenbank an Informationen ausgestattet, die ihn eindeutig in seinen Dimensionen und seinen geometrischen und physischen Eigenschaften bestimmen (Materialien, Widerstand usw.). Die Daten die den Objekteigenschaften zugewiesen werden, bilden ein Eingabeelement für die Berechnung, und jede Änderung generiert sofort in dynamischer Weise einen neuen Überprüfungszustand.
Der Input ermöglicht das Einfügen, Ändern und Löschen der Objekte, während man Grundrisse, Schnitte oder axonometrische Ansichten der Struktur ständig unter Kontrolle hat.
Alle Daten werden in einem einzigen Database und einer einzigen Datei archiviert, mit allen sich daraus ergebenen Vorteilen.

Solver in der Software integriert

Der Solver für Finite-Elemente der linearen Analyse ist in der Software integriert und berechnet Strukturen mit verschiedenen Formen und Größen. Die Überprüfungen sind ausschließlich im Grenzzustand. Die Berechnung basiert auf der Verwendung von high-performance elements wie:
• HP-SHELL Element, mit dreieckiger Form und Freiheitsgrad „drilling” versehen;
• HP-BEAM Element, mit flexiblem beam, 2 Scharnieren pro Anteil, starren orientierten Stäben, Endkreuzungen und elastischem Boden im flexiblen Teil.
Der Solver ist zusätzlich durch die Funktion der automatischen Diskretisierung der Shell-Elemente verstärkt. Diese Funktion ermöglicht, die tatsächlichen Verschiebungen zwischen den verschiedenen Strukturelementen zu berücksichtigen und veränderliche Verdichtungen zwischen Rändern und Innenseite der Mesh der Shell-Elemente zu definieren.

Dynamische Berechnung in jeder Phase der Tragwerksplanung

EdiLus Concrete berechnet die Beanspruchungen und überprüft die Schnitte in automatischer Weise, während dem Planer die geeignetsten Verstärkungen für alle Schnitte der Struktur vorgeschlagen werden. Der Planer kann beliebig eingreifen, um die Verstärkungen direkt in EdiLus zu ändern, mit einem enormen Vorteil im Bezug auf Zeitersparnis und Konsistenz der Ergebnisse. Zum Beispiel kann eine einfache Änderung, welche nach der Berechnung der Bewehrung eines Trägers (z.B. das Zufügen eines Bewehrungsstabs) vorgenommen wird, automatisch Konsequenzen für die Überprüfung der gesamten Pfeilerreihe bis zur Gründung haben. Die fortgeschrittene Technologie von EdiLus verwaltet Planung und Berechnung als integrierten Prozess: Der Input, das Strukturmodell, die Berechnung und die Ausführungsplanung beeinflussen sich gegenseitig, so daß jede Änderung, egal in welcher Phase, eine neue zu überprüfende Entwurfsbedingung darstellt.

Verwaltung von Ausnahmen

Für eine flexiblere Berechnung und Optimierung der Ergebnisse kann der Techniker entscheiden, einige Elemente von der Überprüfung, auszuschließen:
• Überprüfung Kapazitätsbemessung Träger-Stützen für die Knoten
• Überprüfung Kapazitätsbemessung Schneidebiege für Träger und Stützen
• Überprüfung Krümmungsduktilität für einen Träger
• Überprüfung der Torsionsmomente der Träger
• Überprüfung der Tragfähigkeit von Gründungselementen
• Überprüfung Knotenpunkt-Ummantelung

Anzeige der Ergebnisse

Die Objekt-Technologie ermöglicht, sofort die Berechnungsergebnisse auf der Zeichnung zu lesen: Lasten, Beanspruchungen sowie Verformungen werden neue Objekt-Eigenschaften, die anhand Diagrammen sichtbar sind oder mittels der geometrischen Verformung des Objekts, die auf einer 3D-Zeichnung mit Farbskala dargestellt wird.

Animierte Anzeige der Verschiebungen, für eine detailliertere Analyse der Struktur

Während der Phase der Analyse der Ergebnisse ist es möglich, die verformte Konfiguration der Struktur auf Basis sowohl der statischen Lasten als auch der Erdbeben-Effekte grafisch zu visualisieren (auch mit Farbzuordnung). Außerdem kann die Animation der Verschiebungen aktiviert werden, um die Evolution der Verformung bis zur endgültigen Konfiguration anzuzeigen.

Interaktive Diagnostik

Am Ende der Berechnung zeigt eine leistungsfähige Diagnose an, ob Modellierungsfehler oder eine Nichteinhaltung der gesetzlichen Vorgaben vorliegen. Ein Mausklick auf die Fehlermeldung führt direkt zum fehlerhaften Objekt, um das Problem zu lösen. Die Diagnose ist in jeder Phase der Planung aktiv: bei jeder Änderung wird überprüft, ob neue Fehler eingeführt oder bestehende korrigiert wurden.

PlayStructure-Technologie

Mit der PlayStructure-Technologie können Sie virtuell in die geplante Struktur eintreten und die dreidimensionalen Umgebungen besuchen, indem Sie die Befehle der Tastatur oder des Joypads verwenden. Der Techniker kann seine ausgeführte Arbeit visuell kontrollieren.

Mit Aufmaß integrierter Entwurf

Tragwerksplanung und Aufmaß sind in einer einzigen Arbeitsphase vollständig integriert.
Das Projekt und die Tragwerksberechnung, inklusive Definition der Bewehrungen, erstellen dank in EdiLus Concrete integrierter Funktionen automatisch das Aufmaß und Kostenschätzung.
Die Änderungen im Entwurf werden sofort in den Kostenvoranschlag übertragen, damit jede Wahl oder Änderung kohärent ist und sofort in allen Projekt- und Voranschlags-Dokumenten integriert wird. Für fortgeschrittene Funktionen des Aufmaßes können die Daten in PriMus exportiert werden.

Druck der Projektunterlagen

EdiLus Concrete erstellt alle Projektunterlagen: Baustahlelemente der verschiedenen Ebenen, allgemeine technische Berichte, tabellarische Berechnungen, geotechnische Berichte, Ausführungspläne und automatisches Aufmaß der Struktur (mit PriMus-DCF).

Grenzlastberechnung – Geotechnischer Bericht

Mit EdiLus Concrete ist es auch möglich, den geotechnischen Bericht zu erstellen. Wenn man den Angaben des Wizard folgt, kann man Informationen über Sedimentbereiche, mögliches Vorhandensein von Grundwasser, Konfiguration der Stratigraphie usw. angeben. Zusätzlich zu den angegebenen Daten sind im geotechnischen Bericht alle Grenzlasten enthalten. Die dreidimensionalen Ansichten mit Farbskala-Darstellung zur Visualisierung der Auswirkungen im Hinblick auf Spannungen auf Baugrund, Grenzlasten, absolute und differenzielle Setzungen bieten eine sofortige Erkennung des geotechnischen Verhaltens der Struktur und identifizieren mögliche kritische Situationen.

Zeichnungen und Diagramme für die Zusammenfassung der Ergebnisse

In der Druckphase werden die Ergebnisse nicht nur numerisch (tabellarisch) angezeigt, sondern auch grafisch mit Visualisierung der Rahmen der Struktur, auf denen die verschiedenen Größen angegeben werden: Belastungen, Beanspruchungen, Verschiebungen, Sicherheitsfaktoren usw.

Grafische Ausarbeitung für die Zusammenfassung der Berechnungsergebnisse

Die Ausführungspläne werden manuell durch Operationen mit Drag & Drop aus dem Navigator des Schriftfelds erzeugt, oder in automatischer Weise mit dem entsprechenden Assistenten (Wizard); es ist außerdem möglich, die Pläne in DXF- und DWG-Format zu exportieren.

Integration mit Edificius

Wenn das mit Edificius erstellte BIM-Modell in der Umgebung der Tragwerksberechnung von EdiLus geöffnet wird, können Architektur und Struktur miteinander interagieren, indem alle Strukturelemente geplant und berechnet werden.

Planung der Decken

EdiLus Concrete ermöglicht jede Art von Ziegel-Trägerdecken zu entwerfen: auf der Baustelle verschalt, vorgespannte Träger, Fachwerk-Deckenträger und vorgefertigte Platten (Fertigplatten). Auf Basis einer einfachen Definition des Querträgers wird automatisch das Berechnungsschema des Durchlaufträgers erstellt, mit Erzeugung aller Lastkombinationen nach Schachbrettmuster. Die automatisch erstellten Bewehrungen sind anhand eines Editors, sehr ähnlich wie bei den Trägern, benutzerdefinierbar. Durch die Einstellung einer Reihe von Entwurfsparametern werden Vollbänder, Zwischenunterstützungen, Verteilungsbewehrungen und alle notwendigen Dokumente für eine umsetzbare Ausführungsplanung der Struktur definiert.

Modellierung der Tiefgründungen

EdiLus Concrete ermöglicht auch, Tiefgründungen zu modellieren. Stahlbetonpfähle können unter jeder Art Fundament modelliert werden (Fundamentplatten, Grundplatten und Fundamentbalken).
EdiLus Concrete ist in der Lage, die vertikale und horizontale Überprüfung der Grenzlasten auszuführen, sowie die Überprüfung der Biegung mit Normalkraft und Querkraft im Grenzzustand für jeden einzelnen Gründungspfahl.
Die Software bietet außerdem das Objekt „Köcherfundament“ für die Modellierung von Fundamentplatten sowohl mit als auch ohne Pfahl.

Berechnung der Setzungen

Ausgehend von den Daten der Stratigraphie und der Gründung berechnet EdiLus Concrete die Primär- und Konsolidations-Setzung (Skempton-Bjerrum Methode), sowie die Ödometer-Setzung (Ödometer Methode).
Die Software ermöglicht auch:
• die Überprüfung der differentiellen Setzungen, um die Auswirkungen von Verschiebungen und Torsionen in Gründungen auf den Aufbau zu bewerten;
• die Überprüfung von Kriecherscheinungen auf Errichtungseben im Falle von Flachgründungen.

Beibehaltung der Änderungen, die manuell an den Bewehrungen vorgenommen wurden, im Falle der Neuberechnung der Struktur.

EdiLus ermöglicht, wenn Sie ein Reset durchführen, die manuellen Änderungen und Anpassungen der Bewehrungen, welche vom Techniker durchgeführt wurden, zu bewahren.

Benutzerdefinierte Identifizierung der Ebene, von welcher ausgehend die Erdbebenwirkung angewendet werden soll, auch auf unterschiedlichen Ebenen derselben Struktur

Im Falle eines teilweise unterirdischen Gebäudes ermöglicht EdiLus Concrete den Seismischen Bodennullpunkt zu definieren, d.h. die Ebene, von welcher ausgehend die seismische Aktion angewendet werden soll, unter Ausschluss des unterirdischen Teils.
Auf diese Weise umfasst das seismische Modell die ganze Struktur, während die Massen unter der seismischen Ebene als ungültig betrachtet werden.

Schematisierung mit Knoten

Für eine korrekte Berechnung der Beanspruchungen ist die Verbindung zwischen den verschiedenen Elementen schematisch wie ein Knoten dargestellt, von dem sich starre Stäbe abzweigen: EdiLus Concrete kann auf diese Weise genaueste Ergebnisse erzielen, ohne die Annäherungen, die einer ungeeigneten Schematisierung folgen können.

Berechnung der „Schneelasten”

Bei der Analyse der Belastungen von Decken, Balkonen, Platten und Gewölben führt EdiLus Concrete eine automatische Berechnung der durch Schnee verursachten Flächenlast durch.

Druck auf Wände und Zusatzlasten

Eine revolutionäre Eingabefunktion ermöglicht, die Aktionen im Hinblick auf hydrostatischen und Erddruck auf Wände zu definieren. Außerdem kann der Verwender anhand spezifischer Objekte Zusatzlasten (konzentrierte Kräfte, lineare Kräfte, Oberflächenkräfte, konzentrierte und lineare Momente) direkt auf verschiedene Strukturelemente anwenden (Träger, Stützen, Wände, Platten und Grundplatten).

Unendlich steife Decken

Mit EdiLus Concrete ist es möglich, das unendlich steife Verhalten der Ebenen für jede einzelne Decke unabhängig zu definieren. Zweck ist es, auf diese Art die Struktur mehr dem tatsächlichen Verhalten entsprechend zu modellieren, wie beispielsweise im Fall von vorhandenen Öffnungen, Treppen-Gerüsten, versetzten Decken usw.

Definition von benutzerdefinierten Schnitten und allgemeines Material

EdiLus Concrete ermöglicht, Schnitte von Trägern und Stützen jeglicher Form einzufügen, anhand eines riesigen Archivs mit vordefinierten Schnitten sowie Werkzeugen, um individuell gestaltete oder mit generischen Formen versehene Schnitte zu definieren. Jedem Schnitt können mechanische Eigenschaften eines allgemeinen anderen Materials als Stahlbeton zugewiesen werden. Es ist somit möglich, im Inneren eines Stahlbetongebäudes Träger und Stützen in Stahl, Aluminium, Holz oder anderen Materialien zu modellieren.

Benutzerdefinition der Bewehrungen

Ein transparenter Stift ermöglicht dem Benutzer, die Bewehrungen durch Definition von Durchmesser, Länge und Anordnung der Stäbe sowie der Formen frei zu gestalten. Bei jeder Änderung werden gleichzeitig die Diagramme der Bewehrungen (Biegung, Schnitt, Torsion), aktualisiert.

Kriterienwahl beim Anordnen der Stäbe

EdiLus Concrete ermöglicht, zwischen verschiedenen Kriterien bei der Anordnung der Stäbe zu wählen, von denen einige ermöglichen, die Bewehrung auf den Auflagern maximal zu reduzieren. Dem Anwender bleibt dennoch die Freiheit, die Bewehrungen individuell zu gestalten.

Tragwerksberechnung von Holzelementen, die in der Stahlbetonstruktur integriert sind

Deckungen, Lauben und andere Holzkomponenten in einer Mischstruktur aus Stahlbeton können beliebig modelliert und auf eine in der gesamten Struktur integrierte Art berechnet werden, um die Ergebnisse und Unterlagen der verschiedenen Materialien mit einem einzigen Input zu erhalten.
EdiLus Concrete berechnet Elemente aus Massiv- oder Brettschichtholz anhand einer einfachen und schnellen Objekt-Modellierung. Die Objekte können ausschließlich eindimensional (Träger und Stützen) mit rechteckigen und runden Schnitten sein.

Komplexe Holzelemente werden einfach

Zu einfachen Elementen kommen komplexe Objekte wie der Dachbinder hinzu, der anhand einer sehr effektiven Parametereingabe entwickelt wird; ein Wizard hilft, Modell, Zusammensetzung, Geometrie, Abmessungen und alle sonstigen Parameter zu modellieren, die den Binder für jeden Bedarf kontextualisieren… Alles in sehr kurzer Zeit. Eine spezifische Funktion automatisiert das Einfügen von Koppelpfetten: Das Erstellen selbst eines sehr komplexen Holzdachstuhls wird wirklich sehr einfach!

Berechnung und Verbindung von Holzelementen

Für verschiedene Holzstäbe werden Überprüfungen auf Beulspannungen, Schnitt und Instabilität durchgeführt, in denen auch die möglichen Neigungen der Spannungen im Verhältnis zur Holzmaserung berücksichtigt werden. Besonderes Augenmerk wurde der Gestaltung der Verbindungen Holz-zu-Holz gewidmet. In den Kontaktzonen formt die Software auf geeignete Weise die Stäbe, indem Einschnitte und Aufliegebereiche im Detail definiert werden, um eine genaue Überprüfung der Spannungen des Schnittpunkts auszuführen.

Überprüfung bereits bestehender Stahlbeton-Gebäude

Die Software ermöglicht, Materialien mit allgemeinem Widerstand sowie bereits vorhandene Bewehrungen zu schematisieren, um Strukturen, die in verschiedenen historischen/regulatorischen Kontexten erstellt wurden, zu simulieren und Diagnosetests der Struktur auszuführen, um ihre Eigenschaften zu verstehen.
Die Überprüfungen geben sofort den Grad der seismischen Verwundbarkeit der analysierten Struktur an und helfen, die möglichen Eingriffe zur seismischen Anpassung zu verstehen. Der bestehenden Struktur können Dächer, Aufbauten, neue Ebenen usw. hinzugefügt werden, um dann mit der generellen Prüfung fortzufahren.
Die Software ermöglicht außerdem eine grafische und numerische Eingabe für Verstärkungsmaßnahmen an der Struktur (Verkleidungen, Beschichtungen, CFK usw.), mit spezifischen Tests, um die Auswirkungen der Verstärkungen zu bestimmen.
Die Kontrolle des Verhaltens der bestehenden Struktur und die erreichten Verbesserungen durch die Verstärkungseingriffe können mit einem linearen Berechnungsmodus simuliert werden.
Der Techniker erhält einen klaren Vergleichsrahmen zwischen Bestands-Situation und Planungs-Situation, mit Nachweis des erhöhten globalen Widerstands.
Zeichnungen, statische Berichte und Massenberechnungen statten die Analyse und die Verbesserungsmaßnahmen der gesamten Struktur aus.

Leitfaden zur Wissensebene und zum Beständigkeitsgrad der Materialien

EdiLus Concrete hilft dem Techniker, Sicherheitsfaktoren für die Berechnung aufzubauen, anhand eines Leitfadens für die Kenntnis der Struktur und der Materialien, aus denen sie gebildet ist. Wenn wir ein hohes Wissensniveau über Materialien, Bewehrungen, Lasten usw. besitzen, wird das zu berechnende Modell die Realität genauer simulieren und die Sicherheitsfaktoren können vorbeugend sein. Wenn das Wissensniveau niedrig ist, müssen die Sicherheitsfaktoren höher sein.

Der Benutzer kann direkt das Wissensniveau der zu überprüfenden Struktur angeben, oder einen spezifischen Wizard mit automatischem Verfahren verwenden. Dieser Assistent ermöglicht, der Software alle Informationen über Geometrie, Konstruktionsdetails, Materialeigenschaften oder im Labor erworbene Daten zu liefern.
Auf Grundlage der angegebenen Informationen kann das Programm den Wissenstand erkennen.
Auch für die Definition des Materialwiderstands bietet EdiLus Concrete einen Wizard zum Einfügen der Daten. Es ist möglich, den Typ des durchgeführten Tests (z.B. Kernbohrung oder Sklerometer-Test) und dessen Ergebnisse anzuzeigen. Nach Bestimmung der Tests werden sie einfach mittels Wizard ausgewählt, um die für die Überprüfung zu verwendende Berechnung des Widerstands zu erhalten.

Einfügen und Rekonstruktion der Bewehrungen

Der Vorgang des Einsetzens bereits vorhandener Bewehrungen kann anhand des Modus von EdiLus Concrete sehr schnell und präzise zum Einfügen neuer Bewehrungsstäbe durchgeführt werden; dieser Input ist sehr leistungsfähig, da die Funktionen „Kopieren und Einfügen“ sowie „Verdoppelung“ ermöglichen, die definierte Bewehrung für ein Balken-Gerüst auf alle analogen Balken-Gerüste auszuweiten.

Überprüfung der Bestands-Situation

Nach Definition der Struktureigenschaften und Ausführung der Berechnung bietet die Software verschiedene Arten zur Kontrolle der Ergebnisse und Überprüfung der Bestands-Situation. Dank detaillierter Tabellen werden für jedes Element und jeden Mechanismus die Beschleunigung, welche zum Einsturz führt angegeben, um auf einfache Weise die kritischsten Punkte der Struktur zu identifizieren.

Planung und Auswertung der Eingriffe zur Verbesserung oder Anpassung

EdiLus Concrete erlaubt, Eingriffe zur Verbesserung oder Anpassung zu planen, wobei es möglich ist, Verstärkungen auf bereits vorhandene, als „Bestand“ definierte Elemente anzuwenden, als auch neue, als Entwurfselemente definierte Strukturelemente einzufügen, wie beispielsweise neue Stützen, Wände, Wandscheiben usw…
Der Techniker hat die Möglichkeit, anhand eines besonderen Menüs die Art des Eingriffs zu wählen:
• Biegezugverstärkung mit CFK Lamellen
• Querkraftverstärkung mit CFK Lamellen
• Höhenzunahme
• Stahlbeton-Ummantelung
• CFK- Umschnürung
• Verstärkung mit Stahlbeton auf Wand
• Wandverstärkungen mit CFK Lamellen
• Untermauerung

Dank der automatischen Berechnungsfunktionen der verstärkten Elemente wird die Bestimmung des Eingriffs zur Strukturverbesserung einfach und gezielt.
Nach Durchführung der Berechnung hat der Techniker alle Elemente, um die Wirksamkeit des Eingriffs zu bewerten; die Software erstellt automatisch alle Bewehrungen für die neuen Projektelemente und vor allem einen Vergleichsbericht zwischen Bestands-Situation und Planungs-Situation mit Bezug auf den Risikoindikator.

Pläne der Eingriffe und Kostenschätzung

Zusätzlich zu allen notwendigen Berechnungen für die Überprüfung der Bestands-Situation und Bewertung der Eingriffe zur Verbesserung/Anpassung erstellt EdiLus Concrete automatisch die Planungsunterlagen (Statische Berichte, geotechnische Berichte, Datenblatt der Schwachstellen, Vergleichsbericht, synthetische Grafiken, Baustahl, Ausführungspläne, tabellarische Berechnungen usw.) sowie Aufmaß der Eingriffe.

Weitere Funktionen

EdiLus Concrete ermöglicht außerdem:

  • die Prüfung der Beständigkeit
  • geotechnische Überprüfungen und Prüfung der Baugrundspannungen (mit Grenzlastberechnung)
  • die automatische Erzeugung der Trägerschnitte mit Angabe der Bewehrungen
  • die Visualisierung der Achsen des lokalen Referenzsystems für jedes ausgewählte Strukturelement
  • die Einfügung und Verwaltung der seismischen Wandscheiben mit Einhaltung aller vom Gesetz vorgeschriebenen Prüfungs- und Bewehrungskriterien
  • die Einfügung, Verwaltung und Überprüfung wandartiger Träger und geneigter Stützen
  • die Berechnung und Zeichnung der Bewehrungen auch für Treppen und Balkone
  • die Entwicklung von Hüllkurvendiagrammen zur Berechnung der Beanspruchungen für die Fundamentbalken (für Biege- und Schnittmomente) und der Momente für Plattenfundamente, mit Unterscheidung sowohl der Ausrichtung (Haupt- und Sekundärausrichtung) als auch der Seite (obere und untere)

Eine Statik Software SMART?